Heinz Neumann

Heinz Neumann wird am 9. Februar 1931 im damaligen Wüstewaltersdorf in Schlesien geboren, das heute zu Polen gehört und Walim heißt. Erste „Mal-Aufträge“ gibt es für Heinz Neumann bereits in der Volksschule. In Ermangelung von Schulbüchern für den Unterricht muss er die Wandtafeln der eigenen und der Volksschule im Ortsteil Zedlitzheide – heute Siedlikow – bemalen. Studien in der Natur und die Umsetzung mit Schulkreide schärfen den Blick. Im Mai 1946 muss die Familie die Heimat verlassen. Im Rucksack des damals 15-Jährigen befindet sich eine Rolle mit Kinderzeichnungen. Von 1947 bis 1953 besucht Heinz Neumann die Kunstgewerbeschule (heute Hochschule für Bildende Künste) in Braunschweig. Seine Hauptfächer heißen Malerei, Zeichnen und Schrift, seine Lehrer sind u. a. Günter Clausen und der Bildhauer Paul Egon Schiffers. 1952 besucht Neumann den Kurs „Freie Malerei“ an der Volkshochschule Braunschweig. Dort heißen seine Lehrer Charlotte Rödel-Voss und Bruno Müller-Linow, Mitbegründer der Niedersächsischen Sezession und Leiter der Malklasse an der Kunstgewerbeschule. Seit 1965 unternimmt Heinz Neumann zahlreiche Malurlaube in Italien: von den Südtiroler Alpen zwischen Bozen und Meran über Malcesine und Bogliaco am Gardasee bis an der Riviera. Hier kommen in Neumanns Malerei erstmals die Farben und das Licht des Südens ins Spiel. 1972-1974 studiert Heinz Neumann mehrere Semester „Aktzeichnen“ an der Pädagogischen Hochschule in Braunschweig bei Professor Ernst Straßner, Ehrenmitglied der Niedersächsischen Sezession. Neumann befasst sich zusehends mit Kunstgeschichte und erweitert durch die Auseinandersetzung mit Werken z.B. von Corinth, Bonnard und Purrmann seine Farbpalette. Im Lauf der Zeit drängt Heinz Neumann seine Malerei immer mehr in die Fläche. Jüngste Arbeiten gehen noch einen Schritt weiter und befreien sich – wenn auch vorsichtig – vom Gegenstand. Langsam übernimmt das Zusammenspiel von Farben und Formen die Hauptrolle in Neumanns Malerei und lässt eine neue Bildsprache entstehen.

Ausstellungen und Präsentationen Seit 2010:Studio Hoppe, sraunschweig 2006: AOK, Braunschweig 2004: Stubengalerie Lehndorf, Braunschweig 2003: Okerterrassen-Café, Braunschweig 2001: die Verlagsgesellschaft Madsack nutzt verschiedene Bildmotive für Ihr Angebot an E-Cards auf einigen ihrer Internet-Portale seit 2000: Stuben-Galerie, Goslar seit 1991: Galerie Koch, Hannover seit 1980: Töpferei Doberauer, Lucklum: diverse Ausstellungen in den Verkaufsräumen 1981: ein italienisches Restaurant kauft für die Neugestaltung der Räumlichkeiten Bilder von Heinz Neumann. 1980: das Szene-Eiscafé Capri in der Braunschweiger City stattet seine Räume mit Italien-Bildern aus Galerie Caprano, Braunschweig: verschiedene Ausstellungen zwischen 1975 und 1980